Tubantia: ,Hunde und Besitzer entkommen dem Feuerwerk im Urlaubsressort Lichtenvoorde'

LICHTENVOORDE - Sechzig Hütten in Residence Lichtenvoorde wurden an Silvester vermietet, 80 Prozent der Gäste brachten einen oder mehrere Hunde mit, um ohne Feuerwerk über den Tag zu kommen. Dutzende Hunde nehmen am ersten feuerwerkfreien Büfett am Montagnachmittag teil, das auf der Terrasse des Hauptgebäudes stattfand.

Das Büfett ist ein lustiges Extra für die Tiere, die (zusammen mit Ihren Besitzern) versuchen, mit so wenig Stress durch lautes Feuerwerk wie möglich durch den Jahreswechsel 2019/20 zu kommen. „Wir sind zu 100 Prozent ausgebucht," sagt Helma Kamphorst, die mit Ihrem Partner Evert das Urlaubsressort im Westen von Lichtenvoorde leitet.

„Wir befinden uns am Stadtrand und die Explosionen vom Karbidschießen sind hier nicht so schlimm." (Helma Kamphorst, Managerin)

Steigende Nachfrage

Residence Lichtenvoorde gehört zu den siebzehn Ressorts von TopParken und jedes davon bietet seit einigen Jahren den gleichen feuerwerkfreien Aufenthalt Ende Dezember an. Es befriedigt eine steigende Nachfrage. „Die Leute rufen bereits am zweiten oder dritten Januar an, um erneut zu reservieren."

Residence Lichtenvoorde wird von der Gemeinde Oost Gelre nicht als feuerwerksfreie Zone geführt. Das ist nach Angaben der Verwalter allerdings nicht wichtig. Sie sagen, das Ressort ist groß genug, um einen ungestörten Aufenthalt zu garantieren. Tatsächlich ist das Zünden von Feuerwerk auf dem 15 Hektar großen Grundstück des Ressorts nirgendwo gestattet. „Viele Menschen versuchen, dem Jahreswechsel zu entkommen," sagt Helma Kamphorst.

Karbidschießen

Der Belästigung durch laute Geräusche kann man nicht völlig entkommen. Wenn auf den umgebenden Straßen Feuerwerk gezündet wird, kann man es in den Hütten immer noch hören. Der Lärm vom Karbidschießen erzeugt ebenfalls lautes Knallen, aber das findet weit weg statt. „Wir befinden uns am Stadtrand und die Explosionen vom Karbidschießen sind hier nicht so schlimm."

Das Hundebüfett (auch an die Besitzer wird gedacht mit Erbsensuppe und Roggenbrot) wird am Montagnachmittag angerichtet, da die meisten Tiere und Besitzer bis dahin angekommen sind. Evert Kamphorst: „Es ist ein richtiges Büfett mit Tellern auf dem Tisch für das Hundefutter und Leckerlis in Champagnergläsern. Wir stellen auch ein Bällebad auf, verstecken Leckerlis darin und die Hunde können eintauchen, um danach zu suchen."

 

Lesen Sie auch unsere anderen Nachrichten